Ausschreibung 2014

Allgemeines
Im Zeitraum vom 09. bis 11. August 2014 findet die Deutsche Motorflugmeisterschaft im Navigationsflug auf dem Flughafen Neubrandenburg (EDBN) statt.

Veranstalter der Meisterschaft ist der Deutsche Aero Club e.V. Die Bundeskommission Motorflug des DAeC ist verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung. Ausrichter ist der Flugsportclub Neubrandenburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Präzisionsflugverein e.V. Schwarzheide.

Ziel der Meisterschaft ist es, grundlegende fliegerische Fähigkeiten der Besatzungen im Navigationsflug unter Wettbewerbsbedingungen zu bewerten und dadurch die Sicherheit im Flugbetrieb zu fördern. Geflogen wird unter Sichtflugbedingungen und soweit wie möglich ohne aufwändige technische Hilfsmittel.

Ziel ist es, den Piloten und Mannschaften ein angemessenes Training zu ermöglichen und diesen Wettbewerb als Vorbereitung auf die Teilnahme an internationalen Meisterschaften anzubieten.

Deutscher Meister
Es werden der Deutsche Meister im Navigationsflug und der Landemeister gekürt. Der Wettbewerb wird entsprechend der Wettbewerbsordnung Navigationsflug, Ausgabe 2014 (WBO), gestaltet.

Deutscher Meister kann sowohl eine Besatzung als auch ein Solopilot sein.

Landemeister wird der Pilot oder die Besatzung mit der besten Landewertung.

Das Organisationsteam
Kontakt vor Ort

Wettbewerbsleiter:                   Ralf Grunwald                 0151 5893 4282
Hauptschiedsrichter:                Roland Pietsch               0157 7270 5998
Organisation am Flugplatz:     Rüdiger Mahnhardt        0172 3115 396
Anmeldung / Abrechnung:      Jürgen Leukefeld            0531 23540-54 Fax: -11
Auswertung:                             Thomas Weise
Präsident Jury:                         Heinrich Linkogel
Jury:                                           Reinhard Ruck
Jury:                                           Henry Franzkowiak

Teilnehmer
Die Besatzungen sollten Mitglied im Deutschen Aero Club, Bundeskommission Motorflug, sein. Nichtmitglieder können Sieger eines Wettbewerbs sein, jedoch nicht „Deutscher Meister“ bzw. „Landemeister“ werden.

In Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im Ralleyflug 2014 wird der Wettbewerb international ausgeschrieben. Teilnehmer ohne deutsche Staatsbürgerschaft können ebenfalls nicht „Deutscher Meister“ oder „Landemeister“ werden.

Am Wettbewerb können sowohl Solopiloten wie auch Teams (Besatzungen) teilnehmen. Jeder Pilot muss im Besitz der entsprechenden Lizenz sein. Die Wettbewerbsflugzeuge müssen lufttüchtig sein und innerhalb der Herstellervorgaben betrieben werden. Die minimale Wettbewerbsgeschwindigkeit beträgt 60 Knoten.

Betankung, technische Unterstützung
Für die Betankung der Flugzeuge steht am Flugplatz AVGAS 100 LL zur Verfügung. Die Verantwortung für die Wartung der Flugzeuge sowie die Sicherung am Standplatz tragen ausschließlich die Besatzungen selbst. Die Flugzeuge werden auf dem Vorfeld abgestellt. Es ist ausreichendes Verzurrzeug mitzubringen. Die vorhandenen Hangarplätze können direkt über den Flughafen bestellt werden.

Unterkunft und Verpflegung
In den folgenden Hotels sind bis zum 10.08.2012 Kontingente für die Teilnehmer reserviert. Bitte reservieren Sie unter dem Stichwort „DMM“ individuell bei den Hotels melden.

  • Radisson Blu Hotel          www.radissonblu.de          Tel.:    0395 55860

            DZ 82,50 €/EZ 64,50 € inkl. Frühstück  

  • Hotel am Ring                    www.hotel-am-ring.de       Tel.:    0395 5560

            DZ 74,00 €/EZ 62,00 € inkl. Frühstück  

Das Radisson Blu Hotel sollte bevorzugt werden. Hier finden die offiziellen Veranstaltungen sowie Ausgabe der Protestprotokolle statt. Die Teilnehmer nehmen die Buchung und Abrechnung selbst vor. Auch für eine eventuelle Stornierung der Unterkunft sorgen die Teilnehmer selbst. Zu und von den genannten Hotels zum Flugplatz wird ein Bustransfer organisiert. Am Flugplatz wird an allen Tagen Imbissverpflegung gegen Bezahlung angeboten.

Ausfall, Verschiebung
Die Mindest-Teilnehmerzahl für die Meisterschaft liegt bei 20 Besatzungen. Gehen bis zum Nennschluss weniger Nennungen ein, ist der Ausrichter berechtigt, die Meisterschaft ausfallen zu lassen oder auf einen anderen Termin zu verschieben. In diesem Fall wird das bereits gezahlte Nenngeld erstattet. Auch im Falle höherer Gewalt ist der Veranstalter berechtigt, den Wettbewerb ausfallen zu lassen. Änderungen und Verschiebungen im Ablauf der Veranstaltung – insbesondere aus Wettergründen – entscheidet der Wettbewerbsleiter nach Absprache mit dem Hauptschiedsrichter.

Haftung
Der Deutsche Aero Club e.V. sowie alle von ihm für die Vorbereitung und Durchführung beauftragten Personen haften nicht für Personen- oder Sachschäden, die den Teilnehmern im Zusammenhang mit diesem Wettbewerb entstehen. Die Teilnehmer erkennen mit der Abgabe der Nennung ausdrücklich diese Haftungsbeschränkungen an.

Flugzeuge
Zum Wettbewerb zugelassen sind einmotorige Flugzeuge bis 2000 kg, eigenstartfähige Motorsegler sowie aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge, wenn sie die gewählte Wettbewerbsgeschwindigkeit auch unter Windeinfluss einhalten können.

Weiterhin sind die in der Wettbewerbsordnung festgelegten Bedingungen zu beachten. Ausländisch zugelassene Luftfahrzeuge können benutzt werden, wenn die nach deutschem Recht hierfür vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt werden.

Wettbewerbsgeschwindigkeit
Die Besatzungen bestimmen vor Beginn des Wettbewerbs ihre Wettbewerbs-geschwindigkeit (zwischen 60 kt und 100 kt) in einer Abstufung von 5 Knoten.

Logger
Für die Auswertung des Fluges muss ein von der GAC für Motorflugwettbewerbe zugelassener GPS-Logger an Bord mitgeführt werden. Jede Besatzung ist für Ausrüstung mit entsprechenden Loggern selbst verantwortlich. Besondere Verbindungskabel zwischen Logger und dem Auswertungscomputer sind mitzubringen. Logger können nach rechtzeitiger Anmeldung (über das Nennformular) gegen eine Leihgebühr von 15 € pro Wettbewerbstag zur Verfügung gestellt werden. Da es sich dabei um Fremdgeräte handelt, kann der Veranstalter für die ordnungsgemäße Funktion keine Gewähr übernehmen.

Vorläufiger Zeitplan
Der vorläufige zeitliche Ablauf der Meisterschaft ist im Zeitplan festgelegt. Ein genauer Zeitplan kann erst erstellt werden, wenn die Teilnehmerzahl bekannt ist. Er wird den Besatzungen bei Ankunft ausgehändigt. Kurzfristige Änderungen sind dann Bestandteil der täglichen Briefings. Der Zeitplan wird so gestaltet, dass ein Flugzeug von zwei Besatzungen genutzt werden kann.

Freitag                10:00 – 17:00       freies Training
08. August           bis 18:00              späteste Anreise
19:00                     Eröffnungsveranstaltung im Radisson Blu Hotel

Samstag              09:15                    Eröffnungsbriefing
09. August           10:00                     Briefing 1. Wertungsflug
11:00 – 16:00      1. Wertungsflug
18:00                    Abendveranstaltung auf dem Flugplatz

Sonntag               09:15                     Briefing 2. Wertungsflug
10. August           10:00 – 15:00       2. Wertungsflug
15:30 – 18:00       Landewettbewerb

Montag                 09:15                     Briefing 3. Wertungsflug
11. August           10:00 – 15:00        3. Wertungsflug
19:00                     Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung

Dienstag               09:15                     Briefing für Abflug und Abreise
12. August

Aufgabenstellung und Wertung
Die Deutsche Motorflugmeisterschaft wird nach der gültigen Wettbewerbsordnung für Navigationsflug 2014 (WBO) durchgeführt. Sie wird als bekannt vorausgesetzt und ist nicht Bestandteil von Briefings vor dem Wettbewerb. Die WBO ist hier auf dieser Seite abrufbar.

Die Wendepunktbilder werden in der richtigen Reihenfolge ausgegeben. Sie können aus allen Richtungen aufgenommen sein und müssen von der Crew als richtig oder falsch in die Karte eingetragen werden. Falsche Bilder werden mindestens 1 NM vom richtigen Wendepunkt entfernt liegen.

Flugplanung und -durchführung
Zur Flugplanung und Durchführung des Wettbewerbs werden Kartenausdrucke der TOP200 topographische Karten im Maßstab 1:200.000 verwendet. Die Pflicht zur Mitführung gültiger Flugkarten bleibt davon unberührt. Die Besatzungen, das persönliche Gepäck und das Flugzeug werden vor jedem Start auf unerlaubte Hilfsmittel (Kommunikation und Navigation) überprüft. Es ist nicht erlaubt, den Logger in irgendeiner Weise zu manipulieren. Ebenso ist das offene Mitführen von Mobiltelefonen während der Wettbewerbe nicht gestattet. Telefone oder andere Kommunikationsgeräte können in ausgeschaltetem Zustand in einem von der Wettbewerbsleitung versiegelten Umschlag mitgeführt werden. Die Nichtbeachtung dieser Regeln wird als Betrug gewertet und kann zur Disqualifikation führen.

Einspruch / Protest
Einsprüche und Proteste sind in der WBO geregelt.

Trainingsstrecke
Zur Vorbereitung der Deutschen Meisterschaft im Navigationsflug hat der Ausrichter eine Strecke für das freie Training vorbereitet. Die Teilnahme am Trainingsflug ist zu empfehlen, aber nicht verbindlich. Für diese Strecke werden abweichend vom Regelwerk Suchbilder zum Test auch aus Google-Earth verwendet.

Preise
Deutscher Meister                         Meister-Pokal
2. Platz                                            Ehrenpreis der Bundeskommission Motorflug
3. Platz                                            Ehrenpreis der Bundeskommission Motorflug

Platzierte des Lande-WB             Ehrenpreis
Gesamtsieger                                Ehrenpreis

Informationen für den Wettbewerb
Der Wettbewerb wird unter Sichtflugbedingungen (VMC) und Einhaltung der Sichtflugregeln (VFR) durchgeführt. Für die Lösung der Aufgaben ist ein Navigationsbesteck (Navigationsrechner) erforderlich. Referenzzeit ist die GPS-Zeit. Zum Uhrenabgleich wird eine GPS-Uhr am Flugplatz bereit stehen. Änderungen an Luftfahrzeugen sind nur zulässig, wenn sie durch die zuständige Luftfahrtbehörde genehmigt wurden. Das Anbringen von Farbmarkierungen an den Rädern liegt im Ermessen der Piloten. Die Landungen werden mit der elektronischen Landeanlage gemessen und durch Videoaufzeichnung dokumentiert.

Nennungen und Gebühren
Die Nennung zur Meisterschaft erfolgt über das Nennformular an den Ausrichter. Die Nenngebühr beträgt 125,00 Euro je Besatzungsmitglied, für Nicht-DAeC-Mitglieder 150,00 Euro. Die Gebühren für eine Teilnahme allein am Landewettbewerb betragen 50,00 Euro (incl. Abschlussveranstaltung). Gäste zahlen 50,00 Euro pro Person. Die Nenngebühren dienen der Deckung der Kosten für Organisation, Wettbewerb und der Transporte. Sie schließen die Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung DMM, der Abendveranstaltung am Samstag auf dem Flughafen und an der Abschlussfeier incl. Buffet ein.

Eine Nennung wird erst nach Eingang der Nenngebühr bearbeitet. Die Nenngebühren einschließlich der Gebühr für angemeldete Leih-Logger sind auf das im Nennformular genannte Konto zu überweisen.

Das Nennformular kann als PDF- Datei aus dem Internet heruntergeladen werden unter: http://www.dmm-nav.de. Dort kann die Anmeldung auch online durchgeführt werden.

Für Nennungen, die vor dem 11. Juli 2014 zurückgezogen werden, wird das Nenngeld erstattet. Nach diesem Tag werden 50 % des Nenngeldes einbehalten. Verbindlich ist das Datum der Abmeldung beim Veranstalter.

Lande- und Abstellgebühren werden während des Wettbewerbs nicht erhoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.